21. Januar 2020

Wie die Ökonomie die Architektur der Arbeit verändern wird

Liebe Kunden, Freunde und Partner des storeR,

leider müssen wir Sie darüber informieren, dass wir die heutige Veranstaltung mit Raphael Gielgen absagen.

Wir bedauern dies sehr. Bitte merken Sie sich den 23. März als Ersatztermin vor. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung bis zum 10. März 2020 unter event@storeR.de.

Ihr Team des vitra. by storeR

 

Wenn die industrielle Ökonomie in der Komplexität einem Brettspiel wie „Mensch ärgere Dich nicht“ gleicht, so ist die Ökonomie der Zukunft mit der modernen Art des Gamings zu vergleichen. Dieser Vergleich verdeutlicht die Dimension, mit welcher eine neue Realität unseren Alltag bestimmen wird. Wer die Trends und die damit verbundenen kulturellen Veränderungen einer neuen Realität kennt, kann für sein Unternehmen Zukunftsbilder entwickeln, die allen Akteuren Orientierung geben. Es geht darum vorauszudenken und so seine Welt von morgen zu gestalten und neu zu erfinden.

Während seiner Präsentation zeigt Raphael Gielgen Ansätze und Ideen auf, die Welt in ihrer Gleichzeitigkeit, Vielfalt und Komplexität zu erfassen und aus vermeintlicher Unsicherheit Opportunitäten zu kreieren.

Raphael Gielgen, Trendscout Future of Work, Vitra, reist durch die Welt und trifft Protagonisten einer neuen Zeit. Er besucht mehr als 100 Unternehmen, Universitäten und Startups pro Jahr. Die Erkenntnisse und Erfahrungen seiner Reisen dokumentiert er auf einem „Panorama“ – einer Landkarte der Trends und Muster einer neuen Welt.

Vortrag: Wie die zukünftige Ökonomie die Architektur der Arbeit verändern wird.
Wann? Am 23. März, 19 Uhr.
Wo? Im Baukunstarchiv NRW.
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung bis zum 10. März 2020 unter event@storeR.de

Teilnehmende Stores
storeR
storeR